spiritparks
by Günther Karner and Johannes Matthiessen

Spiritualität

Die spirituelle Dimesion unseres Dasseins

Die spirituelle Dimension unseres Daseins ist in vielen Regionen der Erde durch die Vorherrschaft eines zweckrationalen Denkens verdrängt worden. Zu den Konsequenzen zählen: immer mehr Menschen fühlen eine innere Leere. Depressionen nehmen zu, die Natur wird unnötig ausgebeutet oder gar zerstört etc.

Es scheint daher wichtig, uns wieder stärker auch auf die geistigen Urgründe unseres Daseins zu besinnen. Denn hier- so vermuten wir- liegt eine große Heil- und Entwicklungskraft für die Zukunft.

SPIRIT PARKs sollten versuchen, ihren Besucher/innen Möglichkeiten und Anregungen zu bieten, höhere/tiefere Dimensionen des Daseins real zu erfahren, zu erspüren und zu erkennen.

 

Das Unsichtbare im Sichtbaren

Um das Leben in seiner ganzen Fülle begreifen und annehmen zu können, gilt es unserer Meinung nach, nicht bei den sichtbaren Erscheinungen unserer Lebenswirklichkeit stehen zu bleiben. Wir sind vielmehr der Auffassung, dass in allem Sichtbaren stets ein Geistiges wirkt. Dieses Geistige real wahrnehmen zu lernen, scheint uns eine der großen Herausforderungen für den Menschen des 21. Jahrhunderts zu sein.

 

Weder Weltenflucht noch Weltensucht

Es gibt Menschen, die so sehr nur das Materielle und Sichtbare anerkennen, dass es für sie nichts anderes in der Welt gibt, als das Angreifbare. Alles ist Materie.  Andere erleben die materielle Welt „nur als Schein“. Das Wahre liegt für sie dahinter, in den so genannten geistigen Welten. Unserer Meinung nach gibt es keine Materie ohne Geist und keinen Geist ohne Materie. Spirit Parks wollen in ihrer Gestaltung immer auf dieses Gleichgewicht hinweisen.

 

Dialog mit Naturwesen

Es gibt sie wieder oder noch immer, Menschen die mit Naturwesen kommunizieren können. In vielen Kulturen rund um den Globus, ist dies ein nach wie vor lebendiges Kulturgut. So kooperiert z.B. das isländische Landesparlament ganz offiziell mit einer „Elfenbeauftragten.“ Diese hat die Aufgabe mit den Naturgeistern bei größeren baulichen Eingriffen in die Landschaft, wie z. B. Straßenbauten, über eine umweltverträgliche Variante zu kommunizieren, um so auf der energetischen und emotionalen Ebene der Natur einen möglichst geringen Schaden anzurichten. SPIRIT PARK Umsetzungen sollen möglichst im Dialog, unter Einbeziehung der Naturwesen erfolgen. Dazu braucht es sensitive und offene Mithelfer/innen.

 

Feinstoffliche Dimensionen einbeziehen

Bei der Gestaltung eines neuen SPIRIT PARKs wird versucht, die feinstofflichen Dimensionen der Natur mit einzubeziehen. Es gilt, die verschiedenartigen Energiefelder und unsichtbaren Gitterstrukturen der Landschaft zu erspüren, zu erkennen und vorhandene Blockaden und negative Erinnerungen im ätherischen Gedächtnis der Natur aufzulösen. Nur so kann ein möglichst harmonischer Fluss, über trennende Elemente hinweg, verwirklicht werden und ein ganzheitlicher Landschaftsorganismus entstehen.

 

Mitweben an neuen "Informationsfeldern"

Der englische Forscher Rupert Sheldrake hat so genannte „morphogenetischer Felder“ erforscht. Darunter versteht er, „unsichtbare Informationsfelder“, in die alles Leben auf der Erde eingebunden ist und mit beeinflusst wird. Gelingt es z.B. einer entsprechend großen Gruppe von Wesen, eine bestimmte neue Qualität zu denken, zu fühlen, zu leben etc., kann es zu einem „Dominoeffekt“ kommen. Die Konsequenz: Andere Lebewesen im gleichen Informationsfeld übernehmen automatisch die neue Qualität. „Der Fall des eisernen Vorhanges“ kann dafür vielleicht als Beispiel dienen. Fast jeder, der die damaligen Änderungen miterleben durfte, war überrascht davon, wie die bis dahin sichtbare Entwicklung urplötzlich einen dramatischen Dynamisierungsschub erfuhr. In dem Moment in dem eine genügend große kritische Masse „die neue Qualität dachte und fühlte“, trat der Dominoeffekt ein und riss in seinem Impuls Unzählige mit. Da jeder von uns in diesen morphogenetischen Feldern quasi „drinnen steckt“ und an ihrer Gestaltung mitwirkt ist es niemals unbedeutend, was jeder Einzelne denkt, fühlt oder tut. Wir alle weben unserer Auffassung nach an morphogenetischen Feldern mit und beeinflussen somit direkt oder indirekt das ganze Weltgeschehen.

SPIRIT PARKs können mithelfen, ein Feld aufzubauen, das für eine neue „Kultur des Herzens“ steht, denn wir glauben, dass unsere Zeit eine neue „Geschwisterlichkeit“ hervorbringen muss, um den globalen Herausforderungen „gerecht“ zu werden.

 

Archetypische Urqualitäten wahrnehmen

Nicht nur die Menschen, sondern die gesamte Welt kann in ihren differenzierten Erscheinungen bestimmten Urqualitäten, den Archetypen oder Tierkreiszeichen zugeordnet werden. Diese wiederum repräsentieren bestimmte Qualitäten. Bei neuen SPIRIT PARK Planungen gilt es u.a. folgende Fragen zu klären: Welche Qualitäten repräsentiert die Umgebung des neuen SPIRIT PARKs? Welcher Qualität sind die vorhandenen Bäume, die Farben, das Gelände, die Steine, die Topografie, Vögel etc. Entsprechen sie z.B. eher dem Urprinzip des Saturns oder den Urqualitäten der Venus? Ein SPIRIT PARK sollte diese archetypischen Qualitäten, die sich auf allen Ebenen spiegeln, mit einbeziehen, sie in eine sinnvolle Verbindungen bringen und harmonisch ausbalancieren bzw. bewusst „zuspitzen“.